Überblick und Beurteilung von Cartier Diamantringen ※

gut, jedoch nicht bestechend

Cartier Diamant-Ringe und ihre Qualität –
sind sie ihren Preis wert?

Cartier wurde 1847 in Paris von dem Juwelier Louis-François Cartier gegründet, der das Geschäft 1899 an seine drei Söhne weitergab.
Als „König der Juweliere und Juwelier der Könige“, war die Marke für die Fertigung seiner Uhren bekannt. Mit einigen dieser Uhren hat sich die Gold- und Uhrenmanufaktur weltbekannt gemacht.

In meiner Beurteilung über Cartier konzentriere ich mich ausnahmslos auf die Diamantringe des Unternehmens. Ich hatte vor mehreren Jahren die Gelegenheit genutzt, eine von mehreren Cartier-Boutiquen in Hong Kong aufzusuchen. Ich suchte zu der Zeit  gezielt nach einem Hochzeitsring für meine angehende Heirat. Damals befand ich mich noch in den Anfängen meiner Faszination für Diamanten, die ich in mir  entdeckt hatte und war noch relativ arglos. Allerdings wusste ich verstandesgemäß recht genau, wieviel für was genau ich ausgeben wollte.

Die vorgegebenen Merkmale für den Diamantring und meine Vorstellungen über sein sein Aussehen  –

der Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten

Heute möchte ich im Gegensatz zur Zeit während meiner Suche nach einem Diamantring in Hong Kong betonen, dass ich mittlerweile keinerlei Interesse an Markennamen mehr habe, was Juwelen betrifft. Es geht mir vielmehr um optimale Qualität zum besten Gegenwert. In den weltbekannten Juweliergeschäften bekomme ich mit ziemlicher Sicherheit nicht, wonach ich mein Ziel ausrichte. Aber diese Differenzierungen sind mir erst mir in den letzten Jahren ganz bewusst geworden. Damals war ich stark drauf aus, diesen einen Cartier-Ring meiner Vorstellungen für meine künftige Frau zu bekommen.

Die oberste Grenze meiner dafür vorgesehenen Geldmittel setzte ich auf umgerechnet 6.500 Euro. Mein Ziel bestand darin – im kompletten Gegensatz zu dem, was ich heute präferiere, weil richtig – das Karat-Gewicht eben so hoch zu bekommen, wie es möglich war (mehr als 0,5 Karat). Auf größere Akzente für Reinheitsgrad und Diamant-Farbe legte ich nicht. Solange der Diamant noch eine weiße Farbe zwischen H und G hatte und die Reinheit bei VS2 (lupenrein) lag.

Damals verfügte ich noch keinerlei weitere Erfahrungen über Cartier und seinem Produktangebot von Diamantringen sowie deren Diamant-Qualität. Ich machte mich also beherzt auf dem Weg dahin und war voller Zuversicht, bei Cartier meinen Ring Wirklichkeit werden zu lassen.

Mein Shopping-Erlebnis bei Cartier und das anschließende Fazit

Ich betrat das nobel ausgestattete Geschäft an einem Wochentag in der Vormittagszeit, weil ich mir dachte, dass zu dieser Zeit nicht allzu viel Kundenverkehr darin sein konnte. Wider Erwarten war ich aber nicht der einzige, was für Hong Kong-Verhältnisse anscheinend der Normalität entsprach. Eine Verkaufsberaterin kam mir gleich entgegen, nachdem ich von der Person bei ihrem Aufhalten der Tür freundlich begrüßt wurde. Sie richtete ihre angenehme Aufmerksamkeit während meines Besuchs freundlich und konzentriert auf meine geschilderte Wunschvorstellungen über den Diamantring, den ich im Hinterkopf hatte. Sie begleitete mich in einen kleinen separaten Raum und bot mir einen bequemen Sitzplatz an.ahnte nach einer Weile, um welche Ring-Vorstellung es mir ging.

Cartier und sein Service ist im Gegensatz zu andere High-End-Juwelier-Geschäften vorbildlich. Seine Kunden werden überaus zuvorkommend behandelt. Das Gefühl, hier gut und vertrauensvoll aufgehoben zu sein, spürte ich nach meiner Orientierungsphase. Übrigens empfinde ich dieses „Separee“ als vorteilhafter, um vor allem Diamant-Schmuck auszuwählen. Das liegt neben dem Vorteil der ungestörten Atmosphäre an der dezenten Beleuchtung, bei der die einzelnen Schmuckstücke durch sie unbeeinflusster zu betrachten und prüfen sind.

Ich streiche diesen Aspekt besonders heraus, da im Vergleich zum großen Showroom, dieser mit dem allgemein grell eingestellten Lichtsystem ein Untersuchen von Diamantringen verfälscht. Berücksichtigen Sie also beim Betreten eines Juweliergeschäfts, dass es sich mit seinen speziellen Lichtsystemen beträchtliche Vorteile für das Erscheinungsbild seines Diamantschmucks verschafft. Unabhängig von der Qualität des Diamant-Schliffs, brilliert und funkelt jeder Diamant unter diesen Lichtverhältnissen. Geben Sie sich keinen Illusionen hin, dass der eben von Ihnen gekaufte Diamantring bei ungünstigen Fällen seine Brillanz auch noch bei Ihnen Zuhause besitzt.

Die Wahl des Ring-Models

Mit meiner Wahl für den Ring beabsichtigte ich so schlicht und klassisch wie möglich zu sein. Ich hatte vor, auf der sicheren Seite zu sein und einem Geschmackskonflikt so weit wie möglich aus dem Weg gehen. Schließlich sollte mein Geschenk eine Überraschung für meine künftige Frau sein. Der eigentliche Ehering, ein normaler Goldring, sollte später, am Hochzeitstag hinzukommen.

Die Auswahl lief demzufolge auf den „Cartier Signature 1895“ hinaus, dessen Fassung für einen Solitär-Diamanten ausgestattet ist. Oder ich entschied mich auf mein bevorzugtes Trinity 3-Gold-Model, wenn sein Preis sich in meinem gesteckten Rahmen bewegte. Das Model gibt es heute in diesem Design nicht mehr.

Beide Modelle sind mit einer 4-Krappen-Fassung für den Solitär-Stein bestückt, auf der die Krappen geschickt konstruiert sind. Ein Hängenbleiben des Rings an Stoffen wird zumindest erschwert. Der Signatur-Ring ist für Frauen gestaltet worden, die in erster Linie den eleganten und zeitlosen Stil bevorzugen.

Der Verlauf des Verkaufsgesprächs bei Cartier

Die Verkaufsmitarbeiterin brachte einige Cartier Diamant-Verlobungsringe in verschiedenen Karat-Größen. Beim Abstellen des kleinen Tablets  mit den Ringen auf den kleinen Tisch zwischen uns begann die Einleitung ihres Verkaufsgesprächs damit, wie sich die Diamant-Qualität von Cartier bereits durch das Funkeln und das Feuer der Diamanten bemerkbar macht, die sich von denen anderer Juweliere stark unterscheiden. Die hohen Qualität-Standards mit ihrem strengen Auswahlverfahren würden nur die besten Diamanten zur weiteren Verarbeitung zugelassen. Ich erwähnte bereits, dass ich vor mehreren Jahren noch sehr wenig über Diamanten wusste und es war nicht allzu schwer, dass ich mich durch diese Art Vortrag beeindrucken ließ. Hätte ich nicht während ihrer gewichtigen Ausführungen das plötzliche Durchdringen eines Funken Skepsis verspürt; die zunehmende Wahrnehmung, dass Cartier weltweit den besten Diamantschmuck anbietet, hätte an diesem einen Tag zur vorübergehenden Überzeugung gereicht.

Cartier und seine Preise für Diamantringe

heute

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überblick und Beurteilung von Cartier Diamantringen ※ gut, jedoch nicht bestechend
5 (100%) 1 Bewertung[en]