Das Karat-Gewicht eines Diamanten

3 Diamantringe mit den Karat-Gewichten 0.718, 1.35 und 0.83

 von links nach rechts

Der wichtigste Faktor und an erster Stelle bei der Diamant-Auswahl scheint bei vielen Menschen immer noch das Karat-Gewicht zu sein.

Was hat es nun wirklich mit einem Diamanten von einem oder zwei Karat auf sich? Technisch gesehen ist damit ausgedrückt, dass ein Karat mit 200 Milligramm Gewicht mit 100 Punkten gleichzusetzen ist. Wenn Sie einen Stein von einem Karat erwerben, bedeutet das, Sie erhalten genau 0,2 Gramm, den dieser Diamant ausmacht.

Wer gab dem Diamanten überhaupt die Gewichtseinheit Karat, mögen sich neben Ihnen viele fragen? Warum setzen wir nicht sinnvollerweise Gramm als metrisches Maßsystem ein, was viel einfacher, weil einheitlicher wäre? Die Erklärung dafür ist ganz interessant und rührt aus der Geschichte her. Es bildete sich der Name Karat aus dem arabischen Wort „Qirat“. Damals setzten arabischen Händler das Abwiegen von Gold und Edelsteinen mit den Samen vom Johannisbrotbaum als Gegengewicht auf ihren alten Balkenwaagen an.

Um mit dem Wiegen dieser Kostbarkeiten möglichst genau zu sein, entdeckten sie eines Tages, dass ihre getrockneten Samenkörner immer gleichmäßig 0,2 Gramm wogen. Praktisch war eine präzisere Gewichtsmessung damals noch nicht gegeben wie sie heute existiert. Und weil diese Samen hörnchenförmig gerundet sind und der Ursprung ihres Namens arabisch Qirat lautet, leitete sich der Name schließlich ab. Ins französische übertragen heißt es „carat“ . Dieser Begriff setzte sich fortan fest.

Warum zählt eigentlich das Karat Gewicht beim Diamanten gesellschaftlich als wichtigster Faktor?

Ich bin fast überzeugt davon, dass Sie von dieser einschlägigen Meinung bereits schon mal gehört haben. Denn dies scheint eine der spontanen ersten Aussagen zu sein, die vielen in den dann in den Sinn kommt, wenn es um Diamantschmuck geht.

Der Hauptgrund dafür ist der, dass die Größe eines Diamanten dem Wert eines Schmuckstücks darstellen muss. Und in so mancher Gesellschaft ist es der Kernpunkt, der auf den Status und den Reichtum von jemand hinweist. Darüber hinaus sind wir auch von Werbekampagnen beeinflusst, um zu glauben, dass, je größer desto besser.

Die Juweliere wissen das sehr wohl auszunutzen. Sie richten sich nach diesem Verlangen der Konsumenten, indem sie die Diamanten danach schneiden und schleifen. Da der Rohdiamant ziemlich teuer ist,ist es das Ziel vieler Juweliere, aus ihrer kostspieligen Investition eine optimale Rentabilität zu erzielen. Das Ergebnis ist, dass die größte Anzahl der Diamanten auf dem Markt so geschliffen wird, dass sie so viel Gewicht beibehalten wie gerade möglich. Natürlich geht das auf Kosten von Brillanz und Schönheit. Der prozentuale Verlust nach dem Schleifen kann ca. 60 bis mehr als 70% ausmachen.

Lassen Sie sich also von dieser verschrobenen Vorstellung „je mehr das Karat-Gewicht, desto mehr macht ein Diamant her“ nicht verleiten. Sie ist einer der häufigsten Fehler, die unerfahrene Kunden immer wieder machen. Dabei stellen sie diese Berücksichtigung vor den 3 anderen Merkmalen wie den Diamant-Schliff, der Diamant-Farbe und der Reinheit des Diamanten. Wir werden in diesem Zusammenhang einige passende Beispiele auf den folgenden Seiten noch behandeln.

Die Diamant-Karat-Tabelle

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Karat-Gewicht
5 (100%) 1 Bewertung[en]