Schliff von Diamanten: Beurteilung seiner Qualität mit dem Ideal-Scope

Für das ungeübte Auge ist es fast unmöglich, den guten Schliff von Diamanten von schlechten Steinen in der ihm vorliegenden Auswahl  zu unterscheiden. Gerade beim Juwelier ist es für fast jeden Menschen schwer einzuschätzen, wie ein Diamant und seine Schliff-Qualität bei dessen technisch ausgefeilten Lichtsystemen objektiv einzuschätzen ist.

Besonders aus dem oben genannten Grund geschieht es Kunden allzu häufig, dass sie in diese Licht-Falle geraten. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass ein Diamantring sein Funkeln plötzlich verliert, sobald er mit seinem neuen Besitzer das Juwelier-Geschäft verlässt. Unter Lichtverhältnissen wie in Juweliergeschäften kann selbst ein Diamant mit dürftigem Schliff brillieren und funkeln.

Lassen Sie sich in diesem Kapitel davon überzeugen, dass nicht nur der Juwelier oder der Gemmologe in der Lage ist festzustellen, ob der Schliff von Diamanten den idealen oder einen unzureichenden Schliff hat. Ich zeige Ihnen genau, dass Sie das genauso können.

Wenn Sie weiterhin ein Juweliergeschäft dem Online-Juwelier vorziehen möchten, dann rate ich Ihnen aus dem oben genannten Grund, kaufen Sie sich ein Ideal-Scope. Es kostet nicht viel, und prüfen Sie mit diesem kleinen Gerät die angebotene Auswahl der Steine vor Ort. Ein Juwelier kann Ihnen dieses Hilfsmittel nicht verwehren. Nebenbei bemerkt ist das Ideal-Scope und sein Gebrauch bis jetzt! auf dem europäischen Markt bei Verbrauchern nahezu unbekannt. Besonders bei deutsch-sprachigen Online-Juwelieren habe ich noch keine Aufnahmen mittels Ideal-Scope von Diamanten entdecken können.

Die Abbildungen sollten bei den Diamanten mit Bewertung von Hearts-and-Arrows-Qualität, „Ideal“ bzw. „Excellent“ einfach dazugehören. Beziehungsweise müssten alle Bewertungsklassifizierungen den Kunden auf Anforderung zur Verfügung gestellt werden können, wenn es um den Schliff von Diamanten geht.

Ich habe vor, meine kritischen Bewertungen über deutsche Online Diamanten-Shops und Juweliere mittelfristig in gesonderten Kapiteln auf meiner Website einzubinden. Hierzu sei bemerkt: wenn Sie eine Anforderung zu Abbildungen mit dem Ideal-Scope erbitten würden, habe ich große Zweifel, dass diese erfüllt werden kann. Nicht so bei den von mir empfohlenen Online-Juwelieren. Ihnen ist dieser transparente Service an ihren Kunden selbstverständlich. Dazu später mehr.

Die Durchsicht mit diesem kleinen Instrument ist für Sie die einfachste und sicherste Methode, um den Schliff von Diamanten auf ihre optische Qualität hin zu unterscheiden und zu bewerten. International betrachtet führen Juwelier-Geschäfte dieses Gerät mit ziemlicher Sicherheit nicht in ihren Geschäften. Im Vergleich zu den Kosten eines Diamanten oder zum Preis von einem Diamantring stellt das Ideal-Scope eine winzige Investition für Sie dar. Es lohnt lohnt sich. Der Preis liegt umgerechnet zwischen € 50,-und € 60,- . Mit seiner Anschaffung sind Sie in der Lage, ganz allein ohne Hilfe eine objektive Entscheidung treffen zu können. Zur Website kommen Sie über diesen Link.

Die Gefahr beim Kauf eines Diamanten ohne Hinzunahme eines Ideal-Scopes: Beide Diamanten links und rechts mit GIA"Excellent-Cut"

Beide Diamanten, von denen die Ideal-Scope-Aufnahmen gemacht worden sind, haben GIA „3-fach Excellent“-Bewertungen. Sie sehen daraus die enormen Vorteile dieses kleinen Instruments und wie man andererseits ohne Ideal-Scope hereinfallen kann. Es zeigt Ihnen die Bandbreit, wie hier die „Excellent-Bewertungen, von den gemmologischen Instituten.

Fortsetzung: Praktisches Beispiel zu Ihrer Vorauswahl von Diamanten zwischen 0,95 und 1,05 Karat

Durch unsere gezielten Voreinstellungen, um Diamanten mit relativ einheitlichen Werten zu erhalten, sind jetzt noch 60 Steine übrig geblieben (ursprünglich hatte die Online-Liste über 90.000 Diamanten mit Brillantschliff). Aus dieser durch Filtrierung reduzierten Liste habe zwei Exemplare herausgesucht, bei denen ich denke, dass sie sich für dieses Kapitel  sehr gut eignen. Ich halte sie für unser Beispiel interessant, weil sie beide mit ziemlich gleichen Daten aufwarten. Wichtig dabei, dass sie zunächst durch unsere Voreinstellung im Schliff von Diamanten mit der AGS-Bewertung „3 x IDEAL“ (Cut, Polish, Symmetry), der besonders hochwertigen Güte „Hearts and Arrows“ (True Hearts™️). Das Karat-Gewicht ist geringfügig unterschiedlich 1.054 links und 1,056 rechts, was allerdings allenfalls aus den Zertifikaten hervorgeht. Der Online Juwelier James Allen rundet in solchen Fällen immer ab.

Sie erkennen die zwei Steine in der Liste auf der vorhergehenden Seite unten rechts nebeneinander. Neben selbigen Preis befinden sich die zwei gewählten Diamanten in unseren idealen Proportionen.

Angenommen, dass sich in Ihrer engeren Auswahl neben 2 – 3 anderen Steinen diese zwei Steine befinden, welchen würden Sie für sich wählen? Dazu liefern die Ideal-Scope-Abbildungen weiter unten ein eindeutiges Bild.

Beispiel links: Diamant mit 1,054 Karat aus Liste mit Steinen zwischen 0,95 und 1,05 Karat

Diamant links aus der Liste der vorherigen Seite mit 1.054 Karat

Die grünen Pfeile auf beiden Abbildungen der Produktdaten von den zwei Diamanten zeigen identische Werte.
Die eingekreisten Werte im dunkleren Grün im Schema der beiden Diamant-Zertifikate (links) befinden sich im geforderten Ideal-Bereich. Die Steine sind nun in der engen Auswahl.

Produkt-Werte des Diamanten links aus der Liste der vorherigen Seite mit 1.054 Karat
Ideal-Scope des Diamanten links aus der Liste der vorherigen Seite mit 1.054 Karat
Produkt-Werte des Diamanten links mit 1.054 Karat aus dessen AGS-Zertifikat

Beispiel rechts: Diamant mit 1,056 Karat

 

Diamant rechts aus der Liste des vorigen Kapitels mit 1.056 Karat
Produkt-Werte des Diamanten rechts aus der Liste der vorherigen Seite mit 1.056 Karat
Ideal-Scope-Aufnahme des Diamanten rechts aus der Liste der vorherigen Seite mit 1.056 Karat
Produkt-Werte des Diamanten rechts mit 1.056 Karat aus dessen AGS-Zertifikat

Das Ideal-Scope, ein kleines geniales Gerät, was sofort den Schliff von Diamanten analysiert

In den 1970er Jahren hatte ein japanischer Wissenschaftler die Lichtleistung von Diamanten mit farbigen Reflektoren untersucht und getestet. Diese effiziente Methode für die Bewertung eines Diamanten ist Jahre später von Garry Holloway mit seinem einfachen, aber überaus wirkungsvollen Ideal-Scope populär geworden. Es ist quasi ein Vergrößerungsrohr mit einem roten Reflektor. Das kleine Instrument ist hauptsächlich im englisch-sprachigen Raum bekannt und in Gebrauch.

Wichtig ist es zu wissen, dass Sie ganz selten einen kompetenten Verkaufsmitarbeiter in einem Juwelier-Geschäft antreffen, mit dem Sie Informationen über den Schliff von Diamanten austauschen können. Die meisten dieser „Fachleute“ haben schlichtweg keine Ahnung, die um über dessen Hintergründe zu berichten in der Lage sind. Ihr Wissen endet in der Regel mit den vorliegenden Bewertungen und ihrer Interpretation aus den Diamant-Zertifikaten.

Große Namen, wie Cartier, Tiffany’s oder Wempe wie auch außerhalb Deutschlands im restlichen Europa, bieten Ihnen keine Ideal-Scope-Daten an – aus gutem Grund. Ferner ist das Phänomen von schlecht ausgebildetem Verkaufspersonal in Juwelier-Geschäften weltweit anzutreffen.

Demzufolge sind Sie sehr stark auf sich allein gestellt, um Diamanten miteinander zu vergleichen und gezielt auszuwerten. Ihre Kaufsentscheidung sollten Sie am besten zusammen mit Ihrem angelernten Wissen treffen, unabhängig von äußeren Beeinflussungen.

Unter dem Ideal-Scope kommt die Lichtleistung mit dem Schliff von Diamanten über den optischen Weg bemerkenswert deutlich heraus. Es überrascht demnach nicht, dass die meisten Juweliere dieses kleine Werkzeug für ihre Kunden nicht zur Verfügung stellen. Warum wohl? Natürlich kennen es vermutlich alle. Ich drücke es mal unverblümt drastisch aus, sobald Sie das Diamanten-Sortiment eines Juweliers unter dem Ideal-Scope sehen, würden Sie dort sehr wahrscheinlich keinen Kauf mehr eingehen wollen.

Sie müssen in diesem Zusammenhang wissen, dass die meisten Diamanten auf dem Markt nicht für die optimale Lichtoptik geschliffen werden. Es ist die der perfekte Reflexion.

Stattdessen beanspruchen die Diamantenschleifer und Juweliere in erster Linie die Aufgabe für sich, um in erster Linie mit Karat-Gewicht aufzuwarten. Das geschieht folglich auf Kosten der Proportionen und somit der Optik. Die Juweliere können die Steine demzufolge teurer verkaufen und steigern mit dem von Verbrauchern vorwiegend nachgefragten Karat-Gewicht ihre Gewinne.

wtfdivi014-url2

Die beiden Online-Anbieter Whiteflash und Brian GavinDiamonds bieten zu ihren „In-House-Diamanten“ ausschließlich Steine mit „Excellent-Bewertungen (GIA), beziehungsweise „IDEAL“ (AGS) an. Ihre Qualität ist international kaum zu übertreffen. Der Vorteil auf beiden Websites: Hier wird Ihre Suche nach einem perfekten Diamanten erheblich verkürzt. Es gilt, unter den besten Diamanten auszuwählen. Zu all diesen gelisteten Diamanten gehören selbstverständlich angehängte Aufnahmen mit Ideal-Scope. Bei ihnen lohnt es nicht, eine Suche in deren zusätzlich verfügbaren virtuellen Listen anzugehen.
Auf der Website von James Allen ist es etwas anders. Dort finden Sie ausschließlich die „True Hearts-Diamanten“ (Hearts and Arrows) mit angehängten Ideal-Scope“-Aufnahmen vor. Zu allen anderen Diamanten sollten Sie Ideal-Scope-Abbildungen per Email oder Chat erfragen. Sie können davon ausgehen, dass Sie die angeforderten Informationen innerhalb weniger Werktage erhalten.

Interpretation der Aufnahmen von 3 Diamanten über das Ideal-Scope

Abbildung der roten Reflexionsfolie durch das Ideal-Scope eines Diamanten mit "Super-Ideal-Cut"

Diamant mit Super Ideal Cut

Ideal-Scope Kontrast Leckage als kleine Muster in einem perfekt geschliffenen Diamanten

Die eingekreisten Leckage-Muster fördern positiven Kontrast

Abbildung der roten Reflexionsfolie durch das Ideal-Scope eines Diamanten mit mittelmäßigem Schliff

Diamant mit mittelmäßigem Schliff

Auswertung vom Diamant-Schliff mit dem Ideal-Scope

Schema: Vorgang einer Foto-Aufnahme von einem Diamanten über Ideal-Scope mir einer aufgesetzten Kamera

Schlechter Schliff - Abbildung der roten Reflexionsfolie durch das Ideal-Scope

Diamant mit schlechtem Schliff (Poorly Cut)

In den grün eingekreisten Feldern in der Abbildung links gibt es kleine regelmäßige Muster kleiner weißer Leckagen im gut geschliffenen Diamanten. Diese Art von Leckage ist absolut akzeptabel.

Das Ideal-Scope ist für Foto-Aufnahmen mit einer Digital-Kamera oder mit einem Smartphone konzipiert. Die besten amerikanischen Online-Juweliere verfügen über Ideal-Scope-Ablichtungen ihrer angebotenen Diamanten

  • Die schwarzen Flächen bedeuten, vor allem die in der Sternformation, dass die Lichtreflexionen auf sehr hohe Winkel im Schliff zurückzuführen sind. Sie sind im Ideal-Fall immer dunkel, weil direkt zurückfließendes Licht von der Kamera blockiert wird.
  • Die dunkelroten Bereiche zeigen an, wie das hellste Licht auf den Betrachter zurück strahlt.
  • Die roséfarbene Flächen bestehen aus weniger starker Lichtreflexion
  • Weiße und graue Muster bedeuten, dass Licht aus dem seitlichen und unteren Bereich heraustritt, meistens aus den Pavillons, und nicht zurück nach oben zum Betrachter.

Die edelsten Diamanten haben eine Fülle von roten Bereichen, ganz wenig weiße und graue Segmente und ein Muster von schwarzen symmetrischen Pfeilen von der Mitte des Diamanten beginnend. Die Flächen eines Diamanten mit einem mittelmäßigem Schliff sind hauptsächlich hellrot oder pink-farbig mit grauen oder weißen undichten Stellen. Ein schlechter Schliff von Diamanten zeichnet sich durch große Leckagen und chaotische Formationen aus.

Über die Aufnahme mit dem Ideal-Scope erhalten Sie eine besonders gute Vorstellung über die Proportionen und Symmetrie eines Diamanten. Sie erkennen schnell eine scharfe optische Symmetrie in der Krone durch die präzisen Pfeilmuster. Ideale Proportionen ermöglichen eine kräftige Reflexion des Lichts.

Sie haben bei diesem Referenz-Schema die Möglichkeit für einen Vergleich, wenn Sie später Ihre Ideal-Scope-Abbildungen von einem bestimmten Diamanten hinzuziehen.

Ideal-Scope Referenz-Schema

Referenz-Schema mit Erlaubnis von Ideal-Scope.com

Die Referenz-Abbildungen auf dem Ideal-Scope Schema beschrieben

Wie Sie an den Abbildungen oben erkennen, sind fünf Diamanten unter dem Ideal-Scope mit unterschiedlichen Schliff-Qualitäten zu sehen. Von links nach rechts:

  1. Lichtreflexionen, Symmetrie sowie Proportionen sind perfekt (GIA, AGS-Bewertungen: IDEAL, EXCELLENT. Das Licht reflektiert 180º nach oben zurück ohne Verlust. Diamanten, die durch das Ideal-Scope stark rot bzw. rosé erscheinen, haben die beste Lichtreflexion. Je weniger Licht nach unten oder seitlich entweicht, desto besser ist der Schliff.
  2. Bei einem flach geschliffenen Diamanten reflektiert das Licht zwar nicht seitlich oder nach unten heraus, doch  ist der Winkel flacher, als bei einer Reflexion von 180º. Die Brillanz ist nicht perfekt.
  3.  Die Diamant-Proportionen erzeugen einen tiefen Schliff. Daher wirkt der Stein „von oben betrachtet“ – ich gebrauche in anderen Kapiteln lieber den englischen Begriff  „Face-Up-Appearance“ – etwas kleiner, als dass es seinem Karat-Gewicht entspricht. Sie lesen daraus, dass Karat-Gewicht nicht gleich Karat-Gewicht ist!
  4. Durch diesen noch flacheren Diamant-Schliff als der unter Punkt 2. entsteht der sogenannte „Fisheye-Effekt“. Weiße oder graue Flächen zeigen Licht das an Stellen entweicht, an denen es das nicht darf. Es sind „undichte“ Stellen in den Pavillons im unteren Bereich eines Diamanten. Von oben wirkt der Diamant einfach hässlich.
  5. Lichtreflexionen und Symmetrie sind mangelhaft. Die Diamant-Proportionen ergeben einen sehr tiefen Schliff. Auch hier kann das Licht im unteren Bereich seitlich heraus entweichen. Daher wirkt der Diamant in seiner Fassung von oben gesehen (Face-Up) kleiner, als sein Karat-Gewicht.

Sie müssen sich kein Ideal-Scope kaufen, wenn Sie Ihren Diamanten online erwerben möchten

Diese Aussage gilt allerdings sehr eingeschränkt. Wie bereits erwähnt, betrifft das hauptsächlich den deutsch-sprachigen Raum. Ich habe noch keine Online-Juweliere in Deutschland entdecken können, die Ideal-Scope Photos zu ihren angebotenen Diamanten hinzuzufügen.

Im US-Markt, der von einigen wenigen Online-Shops voran getrieben worden wurde, ist es allerdings zunehmend verbreitet, weil die dortigen Verbraucher über den relativ hohen Wettbewerb und durch gute Online-Portale und Foren richtig aufgeklärt wurden. Ihre Ansprüche passen sich allmählich den hochwertigen Diamanten an.

Ich hoffe, dass ich mit meiner Website ausführliche Aufklärungsarbeit leiste und Insider-Wissen veröffentliche.

Schliffgüte eines
Diamanten auswerten

2 scheinbar identische
Diamanten im Vergleich

0 Kommentare

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schliff von Diamanten: Beurteilung seiner Qualität mit dem Ideal-Scope
Bewerte diesen Beitrag